9. Heidenheimer Museumsnacht am 20. Oktober 2018

Eine Mondnacht zur Herbstzeit, mehrere Veranstaltungsorte, zahlreiche Programmpunkte:
Heidenheim lädt am Samstag, 20. Oktober zur Museumsnacht ein. Die Museumsnacht ist längst zu einem festen Bestandteil des attraktiven Heidenheimer Kulturgeschehens geworden.
Ob auf dem Schlossberg oder in der Innenstadt, für Groß und Klein gibt es zwischen 18 und 23 Uhr vieles zu entdecken und so manches zu erleben. Artistische und musikalische Darbietungen, Mitmachaktionen
und fachkundige Erläuterungen lassen die Zeit nachts im Museum im Nu vergehen.

Veranstaltungsorte sind das Museum Schloss Hellenstein und das Museum für Kutschen, Chaisen und Karren auf dem Schlossberg sowie in der Innenstadt das Kunstmuseum, die Galerie Kleine Wanze, das Türmle, die Michaelskirche,das Museum im Römerbad und das Museum Welt der Sinne.Die Bandbreite des Gebotenen ist groß und greift die Themen der aktuellen Ausstellungen auf. So kann beispielsweise im Kunstmuseum bei Kinder und Kunst das Kupferstechen kreativ nachempfunden werden, inspiriert durch die neue Sonderausstellung „Nach Rubens, Druckgraphik aus drei Jahrhunderten“. Spannende Reisen in die Vergangenheit ermöglichen auch die drei Historischen Museen, wo sich der Bogen vom Leben in Aquileia, dem römischen Heidenheim, bis in das vergangene Jahrhundert spannt. Im Türmle des Kunstvereins präsentieren Mitglieder ihre Werke, die in einer Auktion sogar ersteigert werden können. In der Michaelskirche greifen Jugendliche das Thema ihrer Fotoausstellung zur Armut in Heidenheim auf.

Weg aus heimischen in exotische Gefilden führt ein Besuch der Kleinen Wanze, wo Ausstellung und Workshops der Kunst der Ureinwohner Australiens gewidmet sind. Ungewohnte Blicke öffnet die Ausstellung „Spiegeleien und Räume“, die zurzeit im Museum Welt der Sinne zu sehen ist. Zur Stärkung zwischen all den vielfältigen Eindrücken stehen kulinarische Köstlichkeiten in besonderer Umgebung bereit. Schon traditionell mit dabei sind die beiden beliebten Oldtimer-Busse, die als regelmäßiger Shuttle-Service die einzelnen Veranstaltungsorte miteinander verbinden und dabei zugleich ein besonderes Fahrerlebnis vermitteln. Gedanken über zu weite Fußwege oder die Parkplatzsuche müssen sich die Besucherinnen und Besucher der Museumsnacht also keine machen. Die Nutzung der Oldtimer-Busse ist im Preis für die Eintrittsbändel inbegriffen. Für Kinder bis 14 Jahren ist der Eintritt in Begleitung Erwachsener frei. Programmflyer liegen in den Vorverkaufsstellen, in den teilnehmenden Museen, im Foyer des Rathauses sowie in zahlreichen Geschäften aus.

Vorverkauf: Tourist-Information, Ticket-Shop im Pressehaus und in allen HZ-Geschäftsstellen. Online unter ticketshop.hz.de.

Info kompakt
 
9. Heidenheimer Museumsnacht
Samstag, 20. Oktober 2018, 18 - 23 Uhr
 
Veranstaltungsorte Schlossberg:
Museum Schloss Hellenstein
Museum für Kutschen, Chaisen und Karren
 
Veranstaltungsorte Innenstadt:
Kleine Wanze
Kunstmuseum
Michaelskirche
Museum im Römerbad
Museum Welt der Sinne
Türmle (Kunstverein)
 
 
Eintrittsbändel (inkl. Bus-Shuttle)
Vorverkauf 5 Euro, Abendkasse 6 Euro
Für Kinder bis 14 Jahren ist der Eintritt in Begleitung Erwachsener frei.
 
Vorverkauf:
Tourist-Information Heidenheim
Ticket-Shop im Pressehaus Heidenheim und in den HZ-Geschäftsstellen
Online unter ticketshop.hz.de
 
Abendkasse: in allen Veranstaltungsorten

Museum im Römerbad: Ruinen eines monumentalen Verwaltungsbaus
Museum im Römerbad: Weiheinschriften an Merkur, Dis Pater, Proserpina und Jupiter
Museum im Römerbad: Tonlampe mit Darstellung eines Gladiators
Außenansicht Museum für Kutschen, Chaisen und Karren
Museum für Kutschen, Chaisen und Karren: Kutschen und Wagen im Erdgeschoss
Museum für Kutschen, Chaisen und Karren: Postkutsche von 1889
Museum Schloss Hellenstein: Sonderausstellung „Die Heidenschmiede am Hellenstein und die Archäologie des Eiszeitalters“. Vitrine mit Mammutknochen aus der Heidenschmiede
Museum Schloss Hellenstein: Sonderausstellung „Die Heidenschmiede am Hellenstein und die Archäologie des Eiszeitalters“. Blick in den Ausstellungsraum
Außenansicht Museum Schloss Hellenstein
Kunstmuseum: Ausstellung Bernd Zimmer „Alles fließt“
Kunstmuseum: Ausstellung Horst Antes „Plakate“
Außenansicht Kunstmuseum

Kunst & Museen

Das historische Erbe der Stadt Heidenheim ist außerordentlich reich und deckt von der Faustkeilkultur bis zum explosionsartigen industriellen Wachstum im 19. und 20. Jahrhundert alle wichtigen Phasen der Menschheitsgeschichte und der Zivilisationsentwicklung ab. Das hier gezeigte Bild ist um 1750 entstanden. Die eher bescheidene Größe des mittelalterlichen Stadtumgriffs ist darin sichtbar. Neben Burg und Schloss Hellenstein sind die drei Tortürme, die Michaelskirche, das ehemalige Rathaus und die nach Süden als Vorstadt angelegte Webersiedlung "Im Flügel" zu sehen. Bei der lavierten Tuschzeichnung handelt es sich um eine der zuverlässigsten Quellen der Heidenheimer Stadtgeschichte.

Schon wenige Jahrzehnte nach dieser vom Zeichner eingefangenen Momentaufnahme setzte durch den Flächenbedarf der Textil- und später der Maschinenbauindustrie eine Bautätigkeit ein, die Ende des 19. Jahrhunderts die gesamte Talaue der Brenz für sich in Anspruch nehmen sollte. In römischer Zeit stand in Heidenheim eine 1.000 Mann starke Reiterkaserne. Daneben erhob sich ein monumentaler Verwaltungsbau samt Therme, so etwas wie ein antikes Landratsamt. Die römische Geschichte wird im "Museum im Römerbad" erschlossen. Das Schloss Hellenstein ist Heimat für zwei weitere historische Museen. Im Fruchtkasten befindet sich das Landesmuseum für "Kutschen, Chaisen und Karren", das die Geschichte des Landverkehrs in seinen sozialen und ökonomischen Zusammenhängen bis zur Entwicklung des Kraftfahrtzeugs bearbeitet. Außerdem befindet sich in der Schloss-Anlage das "Museum Schloss Hellenstein", das über seine Rolle als Heimatmuseum hinaus mehrere bedeutende Spezialsammlungen beherbergt.

An der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert entstanden kurz hintereinander so bedeutende öffentliche Gebäude wie die Pauluskirche, das Stadtbad und das Konzerthaus. Das Stadtbad wird heute als Kunstmuseum und als städtische Galerie genutzt. Darin befindet sich als Dauerausstellung die weltweit größte Sammlung mit Originalplakaten von Pablo Picasso. In der ehemaligen Schwimmhalle wird Gegenwartskunst und die klassische Moderne gezeigt.

Kontakt

Historische Museen & Archiv
Grabenstraße 15
89522 Heidenheim an der Brenz
Tel.: 07321 327-4710

Museumspass

  • Erwachsene: 2,50 €
  • Erwachsene in Gruppen (ab 10 Pers.) pro Person: 1,50 €
  • Kinder und Jugendliche (6-17 Jahre): 0,80 €
  • Zusätzliche Führungsgebühr pro Gruppe (max. 25 Pers.) und angefangene Stunde: 30,00 €